Organhaftpflichtversicherung (D&O): Beim Wechsel des Versicherers ist Vorsicht geboten

Ein vorschneller Wechsel des Versicherers kann für die versicherten Personen schwerwiegende Folgen haben. Im Gegensatz zu gängigen Haftpflichtversicherungen gilt bei der Organhaftpflichtversicherung (D&O) das Anspruchserhebungsprinzip (claims made).  Die Erhebung eines Anspruchs gegen die versicherte Person bestimmt den Zeitpunkt des Versicherungsfalls und nicht die Pflichtverletzung (schadenverursachende Handlung oder Unterlassung). Massgebend für die Beurteilung der Versicherungsleistung ist somit diejenige Versicherungspolice, die zum Zeitpunkt der Anspruchserhebung Gültigkeit hat, auch wenn die Pflichtverletzungen bereits mehrere Monate oder Jahre zurückliegen.

Vorrisiko / Rückwärtsdeckung

Gängige Organhaftpflichtversicherungs-Policen gewähren Versicherungsschutz für Pflichtverletzungen, die vor dem Beginn der Police begangen wurden, sofern der Versicherungsnehmer oder die versicherte Person bei Abschluss des Versicherungsvertrags keine Kenntnis davon hatte oder hätte haben sollen. Damit wollen die Versicherer verhindern, dass ein «brennendes Haus» versichert wird.

Vorsicht geboten

Wird bei der Erneuerung der Police ein Wechsel des Versicherers geplant, ist Vorsicht geboten. Denn sind Umstände bekannt, die zu einem Anspruch führen können, könnte ein Wechsel des Versicherers für dieses Ereignis zum Wegfall der Versicherungsdeckung führen. Zwar sehen viele Policen die Möglichkeit vor, Umstände vor dem Wechsel noch dem bisherigen Versicherer zu melden. Doch diese müssen die Anforderungen der Vertragsbedingungen erfüllen, was nicht immer einfach zu gewährleisten ist.

Tipps vom Experten

Fotolia_40964791_XS

  1. Ihre D&O-Versicherung ist eine wichtige und sensible Versicherung. Lassen Sie sich von einem ausgewiesenen Fachmann beraten.
  2. Vor dem Wechsel des Versicherers unbedingt Abklärungen zu Umständen bei den versicherten Personen durchführen
  3. Vereinbaren Sie eine gute Lösung für ausgeschiedene Organe
  4. Seinen Sie wachsam bei der Änderung der Versicherungsbedingungen
  5. Beachten Sie die Meldepflichten, Obliegenheiten und Fristen in den Vertragsbedingungen

Fallstricke

  • Die Abklärung zu Umständen wird nur am Hauptsitz durchgeführt
  • Bei der Erneuerung werden Fragen zu Ansprüchen und Umständen beantwortet
  • Umstände oder Ansprüche werden zu spät gemeldet (nach der vertraglichen Meldefrist)

consulas – Ihr zuverlässiger Berater – zeigt Ihnen worauf Sie achten müssen und hilft Ihnen zusammen mit Ihrem Versicherungsbroker oder Versicherer eine für Ihr Unternehmen gute Lösung zu finden. Fragen Sie unverbindlich bei uns nach. Wir von consulas freuen uns auf Sie.

Print Friendly, PDF & Email