Obligatorische Unfallversicherung: Erhöhung des UVG-Höchstlohns auf CHF 148’200 ab 2016

UVG-Höchstlohn ab 2016Per 01.01.2016 wird der höchstversicherte Verdienst (Höchstlohn) in der obligatorischen Unfallversicherung (UVG) von CHF 126’000 auf CHF 148’200 pro Jahr angepasst. Durch die Lohnentwicklung seit der letztmaligen Anpassung im Jahr 2008 ist diese notwendig geworden. Grundlage für die Erhöhung bildet Artikel 15, Absatz 3 im Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG), welcher besagt

Bei der Festsetzung des Höchstbetrages des versicherten Verdienstes nach Artikel 18 ATSG bezeichnet der Bundesrat die dazu gehörenden Nebenbezüge und Ersatzeinkünfte. Dabei sorgt er dafür, dass in der Regel mindestens 92 Prozent, aber nicht mehr als 96 Prozent der versicherten Arbeitnehmer zum vollen Verdienst versichert sind. …

Auswirkungen

Die Anpassung des UVG-Höchstlohns hat gleichzeitig Auswirkungen auf die Arbeitslosenversicherung (ALV) und die Invalidenversicherung (IV). So richten die ALV die Beiträge und Leistungen und die IV die Höhe des Taggelds nach dem UVG-Höchstlohn.

Artikel 3, Absatz 2 des Bundesgesetz über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung (AVIG) hält fest, dass bis zum massgebenden, auf den Monat umgerechneten Höchstbetrag des versicherten Verdienstes der obligatorischen Unfallversicherung der Beitragssatz 2,2 Prozent beträgt. Darüber hinaus kommt der Solidaritätsbeitrag von 1,0 Prozent zur Anwendung.

Artikel 24 des Bundesgesetz über die Invalidenversicherung IVG hält fest, dass das Taggeld dem Höchstbetrag des versicherten Tagesverdienstes nach dem Bundesgesetz vom 20. März 19812 über die Unfallversicherung entspricht.

Arbeitgeber

  • Auswirkungen nur sofern Mitarbeitende mit einem Lohn von mehr als CHF 126’000 beschäftigt werden
  • Die Gesamtkosten steigen, trotz gleichbleibender Prämien- und Beitragssätze
  • Verschiebung der Lohnsumme zwischen der UVG- und UVG-Zusatzversicherung
    • höhere Prämienrechnung in der UVG
    • tiefere Prämienrechung in der UVG-Zusatzversicherung
  • Höhere Beiträge bei der ALV
  • UVG-Zusatzversicherung wird neu koordiniert (Überschusslohn neu ab CHF 148’200)

Arbeitnehmer

  • Auswirkungen insbesondere für Mitarbeitende mit einem Lohn der CHF 126’000 übersteigt
  • Höhere versicherte Leistungen aus den obligatorischen Versicherungen ALV, IV und UVG
  • Höhere Abzüge für ALV und UVG

Tipps vom Experten

Fotolia_40964791_XS

  1. Auswirkungen der Veränderung simulieren und die Zahlen als Basis für das Budget verwenden
  2. Bei wesentlicher Verschiebung der Lohnsumme eine Anpassung der Vorausprämie bei der UVG- und UVG-Zusatzversicherung prüfen
  3. Mitarbeiterinformationen (Dokumente/Intranet) anpassen und Mitarbeitende informieren
  4. Anpassungen im Lohnbuchhaltungssystem vornehmen

Fallstricke

  • Für die Deklaration der Lohnsummen für das Jahr 2015 bei der UVG- und der UVG-Zusatzversicherung ist noch der Höchstlohn von CHF 126’000 massgebend
  • Änderungen werden bei der Lohnabrechnung nicht berücksichtigt

 

consulas – Ihr zuverlässiger Berater – kann Sie bei strategisch-konzeptionellen Problemstellungen beraten. Fragen Sie unverbindlich bei uns nach. Wir von consulas freuen uns auf Sie.

QuelleBundesamt für Gesundheit (BAG)

 

Print Friendly, PDF & Email