Internationale Versicherungsprogramme und lokale Versicherungssteuern – Beispiel Deutschland

Beratung Internationale Versicherungsprogramme HaftpflichtIn dem zuvor veröffentlichten Artikel  «Versicherung von Niederlassungen im Ausland – Compliance bei internationalen Programmen» haben wir bereits auf die Risiken bei «Gruppen-Versicherungen» hingewiesen. Eine Änderung des deutschen Versicherungsteuergesetzes (VersStG) verdeutlicht nun einmal mehr, dass bei der Versicherung von Risiken im Ausland Vorsicht geboten ist.

Was gilt es zu beachten?

Ein Konzern schliesst in der Schweiz eine «Gruppen-Versicherung» ab, in der eine Tochtergesellschaft in Deutschland mitversichert ist. Dann fällt seit der Gesetzesänderung vom 1.1.2013 die deutsche Versicherungsteuer auch bei Haftpflichtrisiken an (wie Betriebshaftpflicht, Berufshaftpflicht, Betriebsunterbruch, Organhaftpflicht, Vertrauensschaden etc.), soweit sie die deutsche Tochtergesellschaft betreffen. Vor der Gesetzesänderung bestand eine Steuerpflicht in Deutschland vornehmlich bei Sachrisiken.

Tipps vom Experten

Fotolia_40964791_XS

  • Ein regelkonformes Versicherungskonzept hilft, Problemen mit Steuerbehörden vorzubeugen und eine Doppelbesteuerung zu vermeiden
  • Überprüfen Sie das Versicherungskonzept regelmässig, um notwendige Anpassungen zeitnah vornehmen zu können

 

Fallstricke

  • Exzedentenversicherungen gewähren eine summenmässige Erhöhung der bestehenden Versicherungssumme. Diese gilt in der Regel auch für mitversicherte Tochtergesellschaften im Ausland. Deshalb besteht auch hier Handlungsbedarf.

consulas – Ihr zuverlässiger Berater – kann Sie bei der Überprüfung und der Erarbeitung einer fachgerechten Risikotransferlösung unterstützen. Fragen Sie unverbindlich bei uns nach. Wir von consulas freuen uns auf Sie.

 

Print Friendly, PDF & Email